Prächtige Pflanzen im Aquarium – Tipps und Tricks

Viele betrachten sich die Aquarienbilder im Internet, wo es prächtig bepflanzte Aquarien zu bestaunen gibt, zum Teil sogenannte Hollandaquarien oder Aquarien im Amanostil, wo die Pflanzen im Vordergrund stehen und nicht die Bewohner selber oder eben sonstige prächtig bepflanzte Becken.

Gerade Anfänger in der Aquaristik haben mit den Aquarienpflanzen oft ihre liebe Mühe, sei es nun, die Pflanzen dazu zu bewegen, daß diese wachsen und gedeihen oder auch zu verhindern, daß durch neue Pflanzen Fische und Garnelen sterben.

Meine gesammelten Erfahrungen und jede Menge Tipps und Tricks finden sich in meinem Buch „Aquaristik im Detail“ bei Amazon.

aquacover-klein

Ein Gedanke zu „Prächtige Pflanzen im Aquarium – Tipps und Tricks

  • 8. Dezember 2010 um 17:42
    Permalink

    Dieser Artikel sollte für jeden Einsteiger in die Aquaristik zur Pflichtlektüre gehören. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich habe die Scene von beiden Seiten kennengelernt. Als Aquarianer bin ich seit 40 Jahren aktiv und habe in Ermangelung der vielen hilfreichen Tipps, wie es sie heute im Netz gibt, alle Erfahrungen selbst „durchleiden“ müssen. Später war ich lange Zeit Angestellter bei einem Hersteller für Aquaristikprodukte. Vor dem Hintergrund dieses Erfahrungshorizontes kann ich über die schon fast religiös anmutende Gläubigkeit an die Wirkung der vielen Mittelchen, welche man sich ins Aquarium kippen soll, einfach nur den Kopf schütteln.

    In einer Welt, in der ohne Wachstum gar nichts mehr geht, hat die Aquaristikbrachnche natürlich ein Problem. Die durchschnittliche Anzahl der Aquarien in den Haushalten stagniert. Also was tun? Neue Produkte müssen her. Und so wird vor jeder Interzoo eine neue Sau durchs Dorf getrieben.
    Einmal ist es der neue Super-Mega-Power-Bodengrunddünger und das nächste mal die ultimative Leuchstoffröhre für 40 EURO, die eigentlich kein Mensch braucht.
    Ich sag Euch was. Es ist genau wie Alex oben schon geschrieben hat. Handelsüblichen Quarzsand oder feinkörnigen Kies, eine regelbare CO2-Anlage, ausreichend Licht mit möglichst großem Farbspektrum und einen guten Eisendünger, mehr braucht man nicht um einen dichten Pflanzenwuchs zu erreichen.

    Bei der Wahl der Pflanzen sollte man nicht blind allen Beteuerungen des Händlers trauen. Große Wasserpflanzengärtnereien sind ein Paradies für viele Arten von Pflanzenschädlingen. Und natürlich werden dort auch Pestizide eingesetzt. Biologischer Pflanzenschutz wäre ungleich teurer. Zudem kommen die allermeisten Pflanzen aus Asien zu uns. Wer will kontrollieren, was da eingesetzt wird?
    Also Aussagen wie „unbehandelt“ oder „garantiert garnelenfrendlich“ würde ich sehr skeptisch betrachten.
    Das gleiche gilt für das Thema Dünger. Keine Gärtnerei kann auf Düngergaben verzichten, im Gegenteil. Viele Pflanzen werden regelrecht hochgepowert, damit sie schnell die Verkaufsgröße erreichen. Dabei kommt es auf jeden Tag an, denn beheizte Treibhausfläche kostet in Europa inzwischen ein kleines Vermögen.

    Das soll nicht heißen, dass man im Fachhandel nicht qualitativ hochwertige Aquarienpflanzen bekommt. Das Angebot ist um ein Vielfaches besser und reichhaltiger als noch vor wenigen jahren. Aber ein gewisses Maß an gesundem Menschenverstand und ein skeptischer Umgang mit Werbeversprechen sollte beim Kauf immer dabei sein. So bleibt man vor Enttäuschungen weitestgehend verschont.

Schreibe einen Kommentar