Chip.de – Falsche Tatsachen zum Wiko Getaway

Tim Reckmann  / pixelio.de
Tim Reckmann / pixelio.de

Es ist noch nicht lange her, als ich das Wiko Getaway hier im Blog vorgestellt habe. Kurz darauf erschien auf Chip.de ebenfalls ein Testbericht, der an einigen Stellen so gar nicht den Tatsachen entspricht. Den dortigen Testbericht mag ich so nicht unkommentiert lassen und daher auch an dieser Stelle eine Gegendarstellung.

Chip bemängelt unter Anderem einen schwachen Akku, der bei dauerhaft eingeschaltetem Display keine 4 Stunden halten soll. Komisch ist an dieser Stelle, dass der Akku meines Wiko Getaway bei exakt einem solchen Szenario locker 6+ Stunden durchhält und das habe ich mehrfach getestet. Es ist ja nun auch schon einige Wochen bei mir im Einsatz.

Ruckler beim Scrollen auf Webseiten im vorinstallierten Chrome treten bei mir in keinster Weise auf. Dabei spielt es keine Rolle, welche Seiten ich damit ansurfe, da ruckelt nichts, es scrollt butterweich, wie es soll.

Chip schreibt, das Display wäre nicht sonderlich farbstark. Das mag zutreffen, wenn man auf quietschbunt wie auf einem Amoledpanel steht. Tatsache ist, dass die Farbdarstellung absolut natürlich daher kommt.

Ebenfalls werden noch eine unterirdisch schlechte Kamera sowie fehlendes NFC und LTE bemängelt. Fehlendes NFC und LTE ist kein Qualitätskriterium und ein Käufer weiss dies bereits vor dem Kauf. Fehlendes NFC ist locker zu verschmerzen und Fehlende LTE-Verbindung auch denn nicht ein jeder hat einen Vertrag, der LTE beinhaltet.

Ein Wörtchen zur Telefonakkustik. Boselautsprecher sind sicher keine verbaut aber ich erzähle nichts Neues, wenn man die Gesprächsqualität auf beiden Seiten der Leitung als glasklar bezeichnen kann. Beim Testen dessen sollte man vielleicht auch mal den Finger vom Mikro wegnehmen und nicht gerade neben einer Quelle stehen, die für Rückkopplung sorgt, dann klappt es auch mit der Gesprächsqualität liebes Chip-Team.

Was die Kamera anbelangt, brauche ich mich nicht großartig zu äussern. Bei wenig Licht unter Blitzlicht kann man auf den Bildern anders als behauptet sehr wohl etwas erkennen und bei normalem Licht liefert die Kamera passable Bilder, die nicht wirklich mehr rauschen als bei den meisten anderen Smartphones. Sorry liebes Chip-Team wenn ich das so sagen muss aber keine mir bekannte Kamera in einem Smartphone erreicht den Dynamikumfang einer Vollformatkamera und darunter hat es mit wirklicher Fotografie recht wenig zu tun. Also egal welcher Hersteller auf dem Smartphone drauf steht, es sind und bleiben allesamt grottige Knipsen für den schnellen Schnappschuss oder ein Selfie.

Ich weisss nicht, wie Chip zu solch einem Urteil kommt aber ein ausführlicher Test mit einem intakten Gerät kann es nicht gewesen sein. Stattdessen hat es für mich den Anschein, als ob die Redaktion mehr und mehr zum Bittsteller bei den Branchenriesen wird und dieser Eindruck überkam mich nicht erst seit dem Testbericht über das Wiko Getaway.

Ich bin dann nun mal gespannt, ob man hier auch wie auf der Chip-Seite selber versucht, kritische Stimmen zu zensieren und harre entspannt der Dinge.

Fakt ist und bleibt, dass Wiko mit dem Getaway ein perfektes Arbeitstier für den Normalnutzer anbietet, welches zu einem attraktiven Preis im Handel zu bekommen ist und die unhaltbare Kritik seitens Chip ist einfach nur lächerlich, weil sie, ein intaktes Gerät vorausgesetzt, einfach nicht den Tatsachen entspricht. Ich hab das Getaway seit Wochen täglich in den Fingern und wer mich kennt weiß, dass ich nicht hinter dem Berg halten würde, wenn es Schrott wäre.

Photo credit: mandolux / Visual hunt / CC BY-NC-ND

Schreibe einen Kommentar