Facebook und der Algorithmus

Wenn man die vergangenen Tage in seiner Timeline bei Facebook ein wenig aufmerksam war, stolperte man immer wieder über Postings, wo es darum ging, dass plötzlich Facebookfreunde verschwinden.

Schon hier enthalten die ganzen Postings einen entscheiden Fehler in meinen Augen. Facebook bezeichnet die Kontaktliste schon immer als Freundesliste. Ist es aber nicht eher so, dass man sich seine persönlichen Freunde selber sucht? Unterm Strich sind und bleiben die meisten Menschen in der Liste reine Kontakte. Facebook ging hier aber schon immer den Weg, sie in die Schiene der Freunde zu pressen.

Amüsiert hat mich stets die gespielte Empörung der ganzen Leute, die sich teils massiv darüber aufregten, dass Leute einfach so aus der Liste verschwunden sind. Sind wir aber doch mal ehrlich. Facebook macht im Hinblick auf den Informationsgehalt und die Relevanz der meisten Inhalte doch sehr emotionslos und stumpft einen ab. Unterm Strich überblättert man die meisten Einträge doch mittlerweile ungelesen in der eigenen Timeline, weil einen der ganze geistige Käse eigentlich nur noch langweilt.

Findige Menschen raten gerne, Facebook doch zu verlassen, wenn es nur noch langweilt. Gute Idee, zumal die ganzen eigenen Inhalte auch gespeichert blieben, nachdem der Account längst gelöscht wurde. Es ist ja kein Geheimnis, dass Facebook nichts vergisst. Also kann man den Account auch bestehen lassen. Das Ergebnis ist nahezu 1:1.

Wie aber verhält es sich nun damit, dass plötzlich Leute aus den Listen verschwinden? Nun, ich habe mich nie wirklich mit dem Algorithmus von Facebook beschäftigt, weil ich es nicht als wichtig betrachtet habe, diesen zu verstehen. Ich muss auch nicht nachvollziehen können, warum nun Leute verschwinden. Fakt ist für mich aber, dass es keine Rolle spielt, ob es plötzlich 1000 mehr oder weniger in meinen Kontakten sind. Leute, mit denen ich mich unbedingt austauschen will, habe ich schon vor Facebook erreichen können. Als Verlust würde ich es also nicht bezeichnen, wenn Accounts plötzlich nicht mehr in meiner Timeline angezeigt werden, nur weil Facebook etwas geändert hat.

Mit einer der Gründe für die Aufregung vieler ist der, dass gewisse Leute zu viel in das Netzwerk hinein interpretieren und es zu sehr zu ihrem digitalen Zuhause geworden ist. Hier sollte man vermutlich zum Besuch eines Facharztes raten, wenn das Oberstübchen ohne Facebook nicht mehr richtig funktioniert.

Ob man nun bei Facebook bleibt oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Nicht von der Hand zu weisen ist aber die Tatsache, dass das Netzwerk längst seinen Zauber und seine Anziehungskraft verloren hat, die es einst einmal besaß. Würde der ganze Laden von heute auf morgen verschwinden, wäre es allenfalls noch ein Verlust für die Aktionäre. Das Internet wäre gerade mal um ein paar Einträge in den Suchmaschinen ärmer.

Einen Wunsch aber habe ich doch an Facebook. Wenn du schon ein Tänzchen wagst, dann feg doch bitte gleich die ganzen MLM-Plagen mit aus der Timeline…

Bildquelle: Alexander Klaus  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar